An epic drama of adventure and exploration

Extraterestrischer Mikrowellenofen

30. Mai 2019

Die Medien und ihr Interesse an der Schlagzeile. Im Prinzip ist es klar, wenn etwas kaum nachzuvollziehen ist, dann kann man schon ein wenig reisserisch werden. So werden aus nicht zuzuordenen Signalen schnell auf einmal mysteriöse Signale aus dem All. Natürlich von Außerirdischen.

Emily Petroff von der Swinburne Universität berichtet über ihre Arbeit an dem betroffenden Radioteleskop, wie sie mit ihren Kollegen 2007 auf Signale stößt, die zwar schon Jahre vorher aufgenommen, aber nie aufgefallen sind. Zusammen werden weitere alte Aufzeichnung durchstöbert und man wird fündig. Viele weitere Aufzeichnungen enthielten diese Signale.

Diese Signale bekamen den Namen Peryton. Doch nur weil diese Signale von einem Radioteleskop aufgenommen wurden, so heißt das noch lange nicht, das sie auch wirklich aus dem All stammen. Mit ein wenig Menschenverstand läßt sich nachvollziehen, dass wenn das Teleskop bei allen Aufzeichnungen in eine andere Richtung schaut, das Signal wohl von der Erde selbst stammen muss.

Das Rätsel war damit nicht, wer diese Signale aussendet, sondern was sie auf der Erde verursacht. Interessanterweise lassen sich die Perytons zwar bis 1998 zurückverfolgen, doch sie tauchen nur selten auf und ihre Anzahl wird größer, je weiter man in die Gegenwart schaut. Ein Radioteleskop ist sehr empfindlich, und um echte Signale von Elektrosmog wie von Mobiltelefone und WiFi-Signalen auszugrenzen wurden ein Aufzeichnungsgerät nur für diese Signale installiert.

Als es neue Perytons gab, konnte man mit diesem Gerät vergleichen und siehe da: zur gleichen Zeit gab es einen Anstieg im 2,5 GHz Bereich. Die neuen Perytonereignisse konnten direkt zugeordnet werden. Schnell wurde klar, die Perytons kommen von der Mikrowelle in der Küche.

Des Rätsels Lösung: Wird die Mikrowelle vor der automatischen Abschaltung geöffnet, dann entstehen die Perytons durch entkommenden Strahlung bei der Abschaltung des Magnetotrons.

Interessant wird es wieder bei dem Signalereigniss FRB 010724, das sich so nicht erklären lies. Sind da eventuell doch Aliens am Werk?

Für mehr Informationen: https://theconversation.com/how-we-found-the-source-of-the-mystery-signals-at-the-dish-41523

Finde Emily Petroff auf Twitter: https://twitter.com/ebpetroff

http:// Quelle: https://arxiv.org/abs/1504.02165v1 arXiv:1504.02165v1 [astro-ph.IM]

“Perytons” are millisecond-duration transients of terrestrial origin, whose frequency-swept emission mimics the dispersion of an astrophysical pulse that has propagated through tenuous cold plasma. In fact, their similarity to FRB 010724 had previously cast a shadow over the interpretation of “fast radio bursts,” which otherwise appear to be of extragalactic origin. Until now, the physical origin of the dispersion-mimicking perytons had remained a mystery. We have identified strong out-of-band emission at 2.3–2.5 GHz associated with several peryton events. Subsequent tests revealed that a peryton can be generated at 1.4 GHz when a microwave oven door is opened prematurely and the telescope is at an appropriate relative angle. Radio emission escaping from microwave ovens during the magnetron shut-down phase neatly explain all of the observed properties of the peryton signals. Now that the peryton source has been identified, we furthermore demonstrate that the microwaves on site could not have caused FRB 010724. This and other distinct observational differences show that FRBs are excellent candidates for genuine extragalactic transients.

Schreibe einen Kommentar